THE BEST YOU CAN GET !

Besonderheiten:

· Made in Germany
· Lange Lebensdauer durch hochwertige Edelstahl-CNC- bzw. Alu-Konstruktion
· Wartungsfreie, doppelte Kugellagerung / Bild 1
· Geringes Gewicht durch leichtes Edelstahl-Mittelteil und schlanke V2A-Wippe
· Einfache Installation / Speziell die Gaszug-Aufnahme / Bild 2
· Integrierte Rückholfeder / Bild 2
· Halter für flexibles Gaszugführungsrohr bei Porsche-Gebläsen / Bild 3
· Alle Systemekönnen bei Bedarf mit einer Leerlaufentkopplung nachgerüstet werden (siehe Info am Ende)

Spezial-Info:

Die integrierte Rückholfeder bei den GWD-Gasgestängen hat sich bestens bewährt. Trotz der Feder an den Vergas ern ist die Rückstellkraft zu gering, um bei preiswerten Gasgestängen d en Motor in allen Betriebsbedingungen auf Leerlaufdrehzahl zu reduzieren.

 

Tipps und Einbauhinweise:

Während der Montage ist darauf zu achten, dass die Wippe des

Gestängemittelteils im 45° Winkel zur Fahrzeuglängsachse steht. Dies läßt sich durch Verdrehen der Gewindestangen Dank Rechts-/Linksgewinde einfach bewerkstelligen. Ist die Stellung nicht ganz zu erreichen, kann es sein, dass die Stangen zu lang sind und an den Gewinden etwas eingekürzt werden müssen.

Der Gaszug wird mit einem Seitenschneider eingekürzt und kann dann durch die nach oben verlaufende Bohrung der Gaszugaufnahme gefädelt werden. Wer möchte kann durch Verlöten des Gaszugendes ein Aufspleißen der einzelnen Drähte verhindern.
Beim Einrichten des Gaszuges ist darauf zu achten, dass dieser nicht zu lose (kein Vollgas) aber auch nicht zu stramm (Drosselklappenwellen können krumm werden etc.) eingestellt wird. D. h. wenn vorn das Pedal voll getreten ist, sollte die Vergaserdrosselklappe gerade ganz geöffnet sein, aber nicht schon unter „Vorspannung“ stehen.
Bei allen Gestängesystemen ist folgendes nach der Montage obligatorisch:
Alle Kugelpfannen und -köpfe mit Langzeitfett behandeln; auf gleichmäßiges Öffnen bzw. Vollgasstellung der Drosselklappen achten; nach dem Justieren der Gasgestänge auf korrektes Festziehen der Kontermuttern achten; Muttern der Kugelköpfe grundsätzlich mit Sicherungsscheiben sichern!!
Kugelköpfe und -pfannen regelmäßig reinigen und neu schmieren. Bei spürbarem Spiel erneuern.

Die Steckfedern (Federclipse) an den Kugelpfannen werden von uns in der Regel entfernt. Sie erschweren die Synchronisationsarbeiten später erheblich. Lediglich bei Quarter-Mile und Rallye-Einsatz belassen wir diese Federclipse aus Sicherheitsgründen.

SYSTEM 1 FÜR TYP 1 MOTOR MIT ORIGINAL-GEBLÄSE / ART.-NR. VE1320 / 165,00 €

Ein gleichmäßiges Öffnen der Drosselklappen lässt sich mit diesem Gasgestänge besonders exakt erzielen, wenn Saugrohre mit versetztem Anbau verwendet werden. Es geht auch mit Riechert-, Berg und anderen Saugrohren. Allerdings ist das Anpassen und Ändern der Gestänge und Hebel etwas für den erfahrenen Fachmann. Bei den Gestängen für Typ 1 Motoren mit Seriengebläse müssen vergaserseitig unter die Mutter der Drosselklappenwelle die beiliegenden Vergaserhebel (V2A) montiert werden. Die Hebel sollten danach nach unten und zur Motormitte hin zeigen. Sicherungsblech nicht vergessen.

Durch die Gusstoleranzen der Motorgehäuse kann unter Umständen ein geringfügiges Nacharbeiten / Einkürzen an den Füßen des Gestänge-Mittelteils erforderlich sein.

Ganz selten kommt es vor, dass an einem Motorgehäuse ein zu kurzer Stehbolzen montiert ist. In diesem Fall muss der alte Stehbolzen mittels zwei gekonterten M8-Muttern entfernt und der neue M8x55 Stehbolzen eingeschraubt werden.

SYSTEM 2 FÜR TYP 1 MOTOR MIT PORSCHE-GEBLÄSE / ART.-NR. VE1325 / 165,00 €

Die Gasgestängesysteme 2 und 3 für Porschegebläse werden an der in Fahrtrichtung linken Motorgehäusehälfte vorn verschraubt.
Die 5 mm dicke Distanzscheibe kommt zwischen Motorgehäuse und linkem Fuß des Gestänge-Mittelteils.

Die Gaszugführung (nur bei VE1325 + VE1326) wird hinter dem Schraubenkopf der oberen linken Motorbefestigung montiert. Dabei zeigt die hervorstehende Aluhülse in Fahrtrichtung und nimmt das Ende des flexiblen Gaszugführungsrohres auf. Eine Übertragung von Stößen und Vibrationen auf den Gaszug ist dadurch nahezu ausgeschlossen.

SYSTEM 3 FÜR TYP 4 MOTOR MIT PORSCHE-GEBLÄSE / ART.-NR. VE1326 / 198,00 €

Zusatzhinweise bei Leerlaufentkopplung:

Die Leerlaufentkopplung wird überwiegend bei stärkeren Motoren benötigt, wenn durch die Wärmeausdehnung des Motors eine Rückstellung der Drosselklappen auf Leerlaufdrehzahl über das Gestänge nicht mehr zuverlässig erfolgt.
Bei der Option Leerlaufentkopplung werden diese lediglich gegen die äußeren Kugelpfannen / -köpfe ausgetauscht (ggfs. sind beide Gestänge einzukürzen).

Beim Synchronisieren mit Leerlaufentkopplung ist darauf zu achten, dass der Leerweg der Entkopplung (bis zur eigentlichen Bewegung der Vergaserhebel) max. 1 mm beträgt.

Sollte nach Anbau der Leerlaufentkopplung das Gasgestänge-Drehteil nicht mehr in einer günstigen Mittelstellung stehen, weil die Gestänge links und rechts nun zu lang sind, müssen ggfs. beide Gewinde der Stangen um einige Millimeter eingekürzt werden.

Einzelheiten zur Montage siehe unter VE1325

Sonderanfertigungen
An diesem Beispiel möchten wir zeigen, wie unser Spezial-Gasgestänge auch für andere Vergaser / Motorkonstellationen gegen moderaten Aufpreis geändert werden können. In diesem Fall für eine brasilianische Solex-Vergaseranlage auf einem Puma-Motor.