Besonderheiten:
Größerer Luftdurchsatz
Geringere Zylinderkopf-Temperaturen
Mehr Motorleistung
Mehr Platz im Motorraum
Erstklassige Epoxy-Qualität
Exakte Passgenauigkeit aller Teile

 

Carrera Style mit Golf-Lichtmaschine

Für Typ 1 / komplettes System
PO1300 in Epoxy  –  1.780,00 €
PO1304 in Carbon  –  1.955,00 €

Für Typ 4 / komplettes System
PO1301 in Epoxy  –  1.565,60 €

Turbo Style mit Porsche-Lichtmaschine

Für Typ 1 / komplettes System mit
5-flügeligem Lüfter + Porsche Lima
PO1302 Preis auf Anfrage

Für Typ 4 / komplettes System mit
11-flügeligem Lüfter + Porsche Lima
PO1303 Preis auf Anfrage

Spezial Epoxy Motorabschlussblech
(Gehört nicht zum Lieferumfang des kompletten Porschegebläsesystems und muss separat bestellt werden. Dieses Abschlussblech ist bei den Typ 1 Motoren nicht erforderlich, da man auch das Serienabschlussblech verwenden kann, lediglich bei Typ 4 Motoren ist das Epoxy-Abschlussblech sinnvoll.)

Einbautipp: Bei den Epoxy-Abschlussblechen sollte zum Schutz vor der Auspuffhitze das Bauteil auf jeden Fall von unten mit einer Hitzeschutzmatte isoliert werden.

Für Typ 1 Motor mit Porsche-Gebläse (mit oder ohne Mulde links und rechts)

in Epoxy MO1362  –  145,00 €
in Carbon MO1364  – 310,00 €

Für Typ 4 Motor mit Porsche-Gebläse
in Epoxy M01363  –  109,00 €

 

Die beim Typ-4-Motor im Käfer schon immer übliche, und wegen der Platzverhältnisse erforderliche Porsche-Kühlung, hält auch bei den Typ-1-Motoren immer häufiger Einzug. Die Vorteile liegen auf der Hand:
– Bessere Kühlwirkung
– Geringerer Leistungsbedarf
– Wartungsfreundlichkeit und bessere Zugänglichkeit
– aufgeräumter Motorraum mit schöner Optik.

Die Porsche-Kühlung, das haben Luftmengenmessungen und Temperaturvergleiche im Rahmen einer Diplomarbeit an der Fachhochschule Düsseldorf ergeben, ist Dank des um 20 % besseren Wirkungsgrades je nach Gebläsetyp dem Seriengebläse überlegen.

Auch der Leistungsbedarf der Porsche-Kühlung fällt mit 5 – 10 PS (3,7 – 7,4 kW) je nach Lüfterkonstellation geringer aus als bei der Serienkühlung mit Käfer-Lichtmaschine. Mit speziellen Lüfterrad/ Außenringkombinationen und kleineren Riemenscheiben (die teilweise nur für den Wettbewerb geeignet sind) lassen sich gegenüber dem Seriengebläse bis zu 15,5 PS (11,4 kW) herausholen. All diese Leistungsangaben beziehen sich immer auf eine Drehzahl von 6.000 1/min. Die im wesentlich besseren Wirkungsgrad bestimmter Gebläseradkombinationen begründete Leistungssteigerung nimmt jedoch nicht linear, sondern proportional mit steigender Drehzahl zu. D. h., dass bei halber Drehzahl (3.000 1/min) nicht etwa noch die Hälfte an Mehrleistung zu spüren ist, sondern erheblich weniger. Diese Tatsache soll verdeutlichen, dass eine Umrüstung auf Porschegebläse allein der Leistungssteigerung wegen denen vorbehalten bleiben sollte, die diese hohen Drehzahlen (ab 5.000 1/min wird es interessant) auch nutzen können.

Warum Porsche-Kühlung?

Nun zu den Fakten, warum sich das GWD-Porschegebläse-System so eklatant von allen anderen angebotenen Systemen unterscheidet.

1. Material:
Während die meisten Gebläsekästen aus GFK hergestellt werden, sind unsere Produkte mit Epoxydharz bearbeitet, was trotz geringerer Wandstärke eine höhere Festigkeit garantiert. Dadurch sind die Teile weniger rissanfällig und langlebiger.

2. Form und Verarbeitung:
Neben der vorbildlichen Verarbeitung des Gebläsekastens, Auflagebocks, Öleinfüllers und Spannbandes unterscheiden sich diese Teile vor allem in der Form und Funktion überaus positiv gegenüber Konkurrenzprodukten.

Wir unterscheiden drei verschiedene Gebläsekastengrößen:

1. 270 mm – entstanden aus dem Urmodell, geeignet für alle original Porsche-Außenringe mit 270 mm Außendurchmesser, Lufttechnisch getestet im Rahmen einer Diplomarbeit / FH Düsseldorf

2. 260 mm – entstanden als Low Cost System, um 260 mm-Außenringe von Fremdanbietern aufzunehmen

3. 240 mm – sehr kompakter Gebläsekasten mit guten Luftführungseigenschaften. Aus der Notwendigkeit heraus entstanden, um Zentralluftfilteranlagen mit Porschegebläse kombinieren zu können und die Montage unter langer Motorhaube ohne Änderung am Außenring oder der Motorhaube vornehmen zu müssen.

Der Gebläsekasten erfordert in seiner 3. Evolutionsstufe Dank seiner exzellenten Passgenauigkeit kaum Anpasskorrekturen beim Aufbauen. Er wurde durch Einbeziehung der Original-Zylindermantelform auf beste Luftverteilung optimiert. Durch die damit verbundene Serienoptik im Zylinder- und Kopfbereich lassen sich die Originalverblechungen sowohl vorn als auch hinten bestens verschrauben (nur beim 270er Gebläse). Die Passgenauigkeit vor allem im Zylinderkopf- sowie Zündkerzenbereich verhindert unnötiges Abblasen von Kühlluft und somit erhöhte Kopftemperaturen.

Der Auflagebock, kompakt und passgenau, wird mit den Stehbolzen des Limabocks verschraubt. Eine separate Verschlussplatte deckt die Benzinpumpenöffnung ab.

Der Öleinfüller ist ebenfalls kompakt gehalten und muss sich seinen Weg nicht durch den Gebläsekasten bahnen (Luftverluste). Am Auflagebock rechts angeflanscht sitzt er direkt neben dem Gebläsering. Sowohl der Flansch als auch der Einfülldeckel sind mit einem wirkungsvollen Gummi-O-Ring ausgestattet. Auch in abgewinkelter Form mit Alu-Deckel lieferbar.

Das Spannband ist aus Edelstahl. Die Befestigung am Auflagebock erfordert keine, wie manchmal üblich, akrobatisch veranlagten Schrauberhände!

Der Außenring wird bei 270er + 260er Systemen in der Regel von Porsche übernommen. Beim 240er System findet ein gegossener, polierfähiger Alu-Außenring Verwendung. Bei dem Gebläsetyp „Carrera Style“ findet eine 70 A Golflichtmaschine Verwendung, während bei den „Turbo-Style“ Gebläsen grundsätzlich 75 A-Porsche-Lichtmaschinen eingesetzt werden.

Das Gasgestänge, doppelt kugelgelagert und mit integrierter Rückholfeder, erfüllt mit seinen V2A-Zugstangen höchste Ansprüche. Es muss allerdings separat bestellt werden.

Vertrauen Sie auf unsere langjährige Erfahrung im Bereich Porschegebläse und lassen Sie sich diesbezüglich ganz individuell von uns beraten.